Zundel Videos

Ingrid's Veterans Today Articles

Zgrams

File Index

Die schwarzen Geier des "Holocausts"

Quelle:  Website BERLIN

"Fliegen die Raben noch um die Burg?"
"Ja", war die Antwort.
"Dann muß ich weitere 100 Jahre schlafen", sagte Kaiser Barbarossa.

So wie einst die Raben um den Kyffh�user flogen, so fliegen heute die schwarzen Geier des "Holocausts" in Deutschland umher, und es liegt scheinbar für ein weiteres Jahrhundert tief im geschichtlichen Schlaf .

Es ist beinahe unmöglich, ernsthaft zu bleiben, wenn man liest, über welche seltsamen Geschehnisse und "Leiden" die Juden jammern und das deutsche Volk moralisch und finanziell dafür verantwortlich machen.

Der dem religiösen Glauben beigef�gte Holocaust, der ja offensichtlich auf handgreiflichen Lügen und Fälschungen beruht, zeigt sich überall als entsetzlicher Feind der Freiheit, und um ihn zu bek�mpfen und zu vernichten, scheint es n�tig, dem Volk nicht allein die gr��lichen Folgen des Holocaustschwindels durch historische Beispiele vorzuf�hren, sondern auch gleich die tr�ben Quellen dieser furchtbaren Geisel selbst nachzuweisen, deren Resultat die heutige brutale BRD Terrorjustiz ist.

Dieser ertragreiche Schwindel soll auf angeblichen Tatsachen beruhen. Nun, mit etwas Wahrheit beigemischt, wird selbst die größte Lüge zur "glaubhaften Tatsache", an deren Wahrheit das Volk nicht zu zweifeln im Stande ist, selbst wenn die Erfahrungen und eine gesunde Vernunft widersprechen, (...)

DIE "L�GEN DER �BERLEBENDEN"

Jeder "überlebende" scheint jedoch die Beschreibung der totalen "NS Judenvernichtung" Lügen zu strafen. Mit anderen Worten; wer lügen kann, wurde nicht "ausgerottet", und entstellte Wahrheit ist und bleibt ganz einfach eine Lüge! Die Wahrheit zu sagen ist aber kein so großes Verbrechen, wie einen Menschen zu verurteilen, weil er an handgreifliche Lügen nicht glauben will. So entstanden fr�her M�rchen und Sagen, die in Wirklichkeit politische Proteste und Kommentare waren. Auch die Gebr�der Grimm wurden von ihren damaligen Regimen verfolgt und mußten ihre Widerstandsschriften in M�rchen ausdr�cken.

Wer denk nicht an Hans Christian Andersens M�rchen "Des Kaisers Neue Kleider" wenn er die vielen "Holocaust-Experten" jammern h�rt, und sieht wie das Volk, dumpf nickend, widerspruchslos zustimmt? Das "Leiden der Juden", welches durch die lebhafte Phantasie Hollywoods und seiner begabten "Zichter und Lenker" immer weiter ausgesponnen, in mehr oder weniger vernünftig klingendem Zusammenhang, und durch grauenerregende Filmstreifen unübersehbarer Leichenberge, dem entsetzten Publikum vor Augen gef�hrt wird, kann einzig und allein auf den jüdischen Charakter und seinem Hang zum Leiden selbst zurückgef�hrt werden.

GEF�HRLICHE VERNUNFT

Der erbitterte Feind der Holocaustl�ge ist die Vernunft, das freie Denken und die daraus folgende Erkenntnis; die Wissenschaft! Sie wird unwiderruflich den aus T�uschungen und Dichtungen zusammengesetzten Holocaust zu Fall bringen, da er von vornherein auf machthungrige Geldgier, phantasievollen Einbildungen, panischer Angst und hundsf�ttischem Gehorsam aufgebaut ist.

Es ist daher eine überlebensfrage für das Ansehen, und vielleicht auch für die weitere Existenz der Juden, jede wissenschaftliche Entwicklung der Vernunft und Erkenntnis nach Kr�ften zu hemmen und die Verbreitung der unvertilgbaren Beweise der "Revisionisten" zu verhindern, was durch die despotische Macht der BRD Staatsanw�lte bis heute ermöglicht wird. [1]

"Man mache z. B. den Versuch, primitive Wesen, Wilde oder Kinder, durch ein logisches Urteil zu überzeugen, und man wird einsehen, wie wenig Wirkung diese Beweisführung hat. Man braucht nicht einmal bis zu den primitiven Wesen hinabzusteigen, um die v�llige Ohnmacht der Logik im Kampf gegen Gefühle festzustellen. Erinnern wir uns nur daran, wie hartn�ckig sich viele Jahrhunderte hindurch die religiösen Vorurteile gehalten haben, die der einfachsten Logik widersprechen. Fast zweitausend Jahre lang beugten sich die aufgekl�rtesten Geister unter ihre Gesetze, und erst in der modernen Zeit war es überhaupt möglich, ihre Wahrheiten anzuzweifeln. Das Mittelalter und die Renaissance hatten genug aufgekl�rte K�pfe, aber nicht ein einziger war darunter, dem die Vernunft die kindischen Seiten seines Aberglaubens enth�llt und auch nur einen leisen Zweifel an den Bosheiten des Teufels oder an der Notwendigkeit der Hexenverbrennungen wachgerufen hätte.

Ist es zu bedauern, daß die Massen nie von der Vernunft geleitet werden? Wir wagen es nicht zu behaupten. Der menschlichen Vernunft wäre es wahrscheinlich nicht gelungen, die Menschheit mit derselben Glut und K�hnheit in die Bahnen der Kultur zu f�hren, zu der ihre Trugbilder sie fortgerissen haben. Die Trugbilder waren Erzeugnisse des Unbewu�ten, von dem wir geleitet werden, und sie waren wahrscheinlich notwendig. Jede Rasse birgt in ihrer geistigen Verfassung die Gesetze ihres Schicksals, und vielleicht gehorcht sie diesen Gesetzen infolge eines untr�glichen Instinktes auch dann, wenn ihre unvernünftigsten �u�erungen in Erscheinung treten. Es scheint manchmal, als ob die V�lker geheimen Kr�ften unterworfen wären, gleich jenen, die die Eichel in eine Eiche umwandeln oder den Kometen zwingen, seine Bahn einzuhalten." (Gustave Le Bon, Psychologie der Massen, � 4 Die Vernunft, S.93)

GLAUBE ERSETZT WISSEN

Der "Glaube" ist der Hauptpfeiler des von den Juden und ihren Proselyten erbauten Holocaustschwindels, und weil mit seiner Zerstörung derselbe durchaus fallen muß, ist es strenge Vorschrift aller Demokratien, diesen "Glauben" als das Heilige und Unantastbare anzuhimmeln, und schon der bloße Zweifel, welcher der wissenschaftlichen Vernunft ja erst den Weg bereitet, ist ein Verbrechen, welches die juristischen "BRD-G�tter" als das schrecklichste aller "Verbrechen" verfolgen. Das Recht, nicht an Gott glauben zu dürfen, ist jedem B�rger einer "freiheitlichen Demokratie" garantiert, aber, an den "Holocaust" nur zu zweifeln, ruft unter Millionen "demokratisch gebildeter" Menschen schreckliches Entsetzen hervor.

Der "Holocaust" ist nun bei den Juden zum "Aushilfsglaube", und bei den Christen zum schrecklichen Aberglauben geworden. Aus diesem Grunde wird auch die Erziehung der Jugend auf das strengste überwacht und die Kontrolle klammheimlich den Juden überlassen, damit diese die Kinderseelen bereits mit dem "Holocaustaberglauben" vergiften können, was zur Erhaltung desselben absolut n�tig ist. Je sorgf�ltiger und gewissenloser die BRD Besatzungsregierung die morgenthau'sche "Holocaustreligion" durch Zwangsma�regeln unterst�tzt, je ängstlicher sie darauf bedacht ist, die Erziehung, durch Tele/Funk und Presse, in die Hand der Feinde Deutschlands zu legen, desto despotischer werden ihre Neigungen und Handlungen.

Die Wissenschaft wird aber den "Holocaustaberglauben" vollständig überwinden, trotz aller Bemühungen der "Friedensverbrecher", trotz repressiver Hausmittel juristischer Despoten, trotz Zensur und existenzzerstörender Urteile in den "demokratischen" Gerichtss�len der "freien BRD". Sie gewinnt t�glich mehr und mehr Einflu� im deutschen Volk, und es sieht mehr und mehr, daß es das Opfer eines grandiosen Schwindels ist, den es jemals in der menschlichen Geschichte gegeben hat, und daß der Eigennutz der Demokratie und ihre jüdischen Hinterm�nner, an der Menschheit ein Verbrechen begehen, welches an Schlechtigkeit und Gemeinsch�dlichkeit jedes bisher Dagewesene übertrifft.

Wäre der "Holocaust" durch wissenschaftliche Beweise selbst stark genug, so bedarf er nicht den Schutz der Regierung, hat er aber Grund, die Wissenschaft zu fürchten, so beruht er ganz offensichtlich auf "Aberglaube", und je eher er den wahrheitsuchenden K�mpfern unterliegt, um so besser wird es für die gesamte Menschheit sein.

BESATZUNGSDIENER UND VASALLEN

Aber noch fühlen die Steigb�gelhalter der "Holocaustdynastie", ob in Deutschland, USA oder sonstwo, daß sie von den Juden in Schutz genommen werden, so lange sie das Volk an den "Holocaust" binden. Bricht dieser eines Tages zusammen, dann wird auch sie kein Jude mehr in Schutz nehmen wollen, im Gegenteil, sie werden die Opfer einer w�tenden Masse werden, die nach Rache schreit.

Es wäre eine t�dliche Feigheit, den Kampf nicht weiterhin gegen das vorderasiatische Lügenbabel nach besten Kr�ften fortzusetzen, da der sichere Sieg der Wissenschaft über den "Holocaustbetrug" von keinem mit gesundem Sinn begabten Menschen mehr bezweifelt werden kann.

Obwohl jeder allgemein an der Verbreitung des Wissens mitwirken kann, so ist es doch zweckmäßig, wenn die K�mpfer ihre Bemühungen auf besondere Punkte in dieser lebenswichtigen Auseinandersetzung richten.

Eine der wichtigsten Tatsachen ist der große Einflu� der Juden und Politiker auf das Volk selbst, denn der politische Aberglaube desselben wurzelt tief im Autorit�tenglauben. Das Volk glaubt, daß die Obrigkeit, welche ihm die "Verbrechen der deutschen Vergangenheit" tagt�glich um die Ohren schlägt, achtenswerte Personen sind, die nicht allein selbst glauben was sie sagen, sondern gleicherma�en das "Wohl der Menschen" im Auge haben, wenn sie von ihm ein unbedingtes "Schuldbekenntnis" und ein Befolgen der jüdischen Wiedergutmachungsverlangen erzwingen.

Es wird daher ein dorniges Werk sein, dem Volk klarzumachen, soweit das überhaupt möglich ist, daß die ehrlichen Politiker, das heißt diejenigen, die selbst an den Schwindel der "Vergasungen" glauben, von unehrlichen Dienern des Judentums betrogen wurden. Sie werden erkennen müssen, daß "Aussagen und Fakten", die als wirklich geschehen zu diesem oder jenem selbsts�chtigen Zwecke erfunden worden sind, und daß das ganze Geb�ude des Holocausts auf einem Fundament von greifbaren Lügen erbaut wurde. Es wird auch nennenswert sein, historisch nachzuweisen, daß eine große Zahl der Nachkriegspolitiker bewu�te Betr�ger sind, welche in keiner Weise das Wohl der Menschen, sondern einzig und allein ihre eigenen Vorteile im Auge haben und zur Erreichung dieses nichtswürdigen Zweckes die allernichtswürdigen Mittel anwenden.

Dieses historisch nachzuweisen, ist der spezielle Zweck der "Revisionisten". Sie verfolgen keinen eigenn�tzigen Zweck, denn welcher persönliche Vorteil liegt schon darin, von der Demokratie brutal verfolgt zu werden? Die Liebe zur Wahrheit, die man trotz aller materialistischen Verlockungen noch in wenigen Menschen findet, und der Wunsch, vielleicht doch noch einigen Menschen, die sich von den Fesseln der "6 Millionen Vergasungsschuld" bedr�ckt fühlen, davon zu befreien, indem man ihnen zeigt, daß diese Fesseln manipulierte Einbildungen sind, und daß nur durch die dann folgende Erkenntnis der deutsche Geist wieder frei werden kann.

Die Bonner Vasallen der Nachkriegszeit sind leicht mit einer Hure vergleichbar, die immer unversch�mter wird, je l�nger sie im "Gesch�ft" ist. Dieser Vergleich ist zwar nicht sehr h�flich, aber letzten Endes geht es ja hier um die Substanz und das Bestehen des deutschen Volkes, und somit auch die Erhaltung der ganzen europ�ischen Kultur. Aller Unsinn, welcher sich bisher in die Informationsorgane, die Politik, und mehr noch, in die "kirchlichen Verwaltungen der deutschen Seele" eingeschlichen hat, wird durch staatlich finanzierte "Holocaust-Ge�lerh�te" sanktioniert, und wer es wagt, von dem "6 Millionenglauben" abzuweichen, der hat mit den Verlust seiner Existenz und Freiheit zu rechnen.

RELIGI�S/POLITISCHE VERFOLGUNGEN

Es ist kaum ein Unterschied festzustellen zwischen der besetzten Bundesrepublik heutiger Zeitrechnung und der Zeit der Ketzerverfolgungen, Hexenverbrennungen und Edikte aus dem Mittelalter. Denken wir nur an Kolumbus (1451-1506), um ein Beispiel anzuf�hren, der endg�ltig den "Glauben der flachen Erdscheibe" ausgerottet hat, was an und für sich niemals seine Absicht war. Es war nur eine von unzähligen, ganz nat�rlichen Entdeckungen, die vielen forschenden Menschen vor und nach ihm beschert wurden, wenn sie sich nur die Mühe machten, in Dingen nachzuforschen, die sie interessierten oder ihnen als unwahr erschienen. Das ist und bleibt der Grundstein der Wissenschaft.

Am 20. Mai 1506, verstarb Christopher Kolumbus v�llig verarmt, ohne zu wissen, daß er doch Recht hatte. Die Welt rundete sich von da an unter den Kielen der Seefahrt und das n�chste Jahrhundert erschätterte bereits das verkalkte Fundament der "offenkundig" flachen Erde. Die "P�pste, Staatsanw�lte und Gelehrten" mußten mit Grauen zusehen, wie sich ihre "flachen" Vorstellungen von Tag zu Tag mehr "rundeten", und das irregef�hrte Volk allm�hlich Zweifel an der "Unfehlbarkeit" seiner "P�pste" bekam.

"Wie sehr diese [religiöse] Zauberwelt Afrika-Asiens Europa überschattet hatte, und alles Denken auch der Freiesten zu erdrosseln drohte, davon gibt Luthers Urteil über Kopernikus Zeugnis, den er einen Schwindler und Betr�ger nannte, bloß weil die magische Bibel es anders wollte, als der große Kopperning [sic] es lehrte. Noch immer aber haben es Millionen nicht begriffen, daß Kopernikus, der an die Stelle des statischen Weltbildes von der unbeweglichen Erdenscheibe mit Himmel oben und H�lle unten das dynamische der ewig kreisenden Sonnensysteme setzte, unsere gesamte kirchliche Zwangsglaubenslehre, die gesamte H�llenfahrts- und Auferstehungsmythologie restlos überwunden, ein für allemal erledigt hat.

Das Niz�ische Glaubensbekenntnis, mit Stimmenmehrheit von M�nchen beschlossen, die zum großen Teil nicht lesen und schreiben konnten, die Lehrs�tze, zustandegekommen auf R�ubersynoden, auf denen man mit Stockhieben religiöse Fragen entschied, sind tot, innerlich unwahr, und nichts offenbart deutlicher die Hilflosigkeit und Unwahrhaftigkeit unserer Kirchen, als daß sie auf Dinge pochen, die mit Religion überhaupt nichts zutun haben, daß sie noch Lehrs�tze verteidigen, an denen sie selbst nicht mehr glauben können.

Sie haben ganz recht, wenn sie erklären: daß, falls das "Alte Testament" oder das Niz�ische Glaubensbekenntnis aus dem Bau der Kirchen gezw�ngt werden würde, dann die Ecksteine fehlten, der ganze Bau also zusammenst�rzen würde. Das könnte wahr sein, aber noch nie ist durch eine fadenscheinige, nur auf etliche Jahrzehnte berechnete Zweckmäßigkeitsausrede ein Zusammenbruch verhindert worden. Im Gegenteil, je später solcher eintrat, desto fürchterlicher wurde er. Wenn an G�tter nicht mehr geglaubt wird, werden sie zu G�tzen. Wenn Formen des Lebens zu kahlen Formen werden, dann tritt seelischer Tod ein oder Revolution. Etwas anderes gibt es nicht."
(Alfred Rosenberg Der Mythos des 20. Jahrhunderts, S. 133ff )


[1] Die Unlogik der "Holocaustzeugen und Experten", lassen uns auch heute erkennen, daß Logik nichts ausrichten kann, gegen die fabrizierten Bilder "deutscher Grausamkeiten". Sie w�hlen die Gefühle der Massen derma�en auf, daß jedes logische Denken ausgeschaltet bleibt. Hauptsächlich geben uns hier die Produkte aus Hollywood, wo das Judentum die Herstellung solcher Phantasien fest in der Hand hat, das beste Beispiel. Anhand dieser Phantasieprodukte, richtet sich die Justiz "demokratischer" Nationen aus und verfolgt seine Gegner auf das Brutalste. Der Holocaust -Schwindel sichert somit die Demokratie.

ADS4711