Zundel Videos

Ingrid's Veterans Today Articles

Zgrams

File Index

Der Einflu� der Internationalen J�dischen Organisationen
auf die USA

Quelle:  National Journal

Die Israellobby, vertreten durch die mächtigsten Organisationen wie AIPAC und J�discher Weltkongre�, fungieren sozusagen als die Propagandazentrale der Welt. Der Einflu� auf die Politik der USA ist notorisch.

Vor dem Hintergrund des verlorenen israelischen Krieges gegen die Hisbollah-Miliz und der milit�rischen Niederlage USraels in Irak und Afghanistan werden die Hilfswilligen der verantwortlichen Machtzentren mittlerweile von Sorgen befallen. Nur so sind die Absetzbewegungen zu erklären, die nicht mehr zu übersehen sind. An die großen Themen wagt man sich in den Medien zwar noch nicht überall heran, aber eine kritische Distanz ist allgemein feststellbar.

Selbst die israelh�rige WELT macht da keine Ausnahme. In einem l�ngeren Beitrag mit dem Titel "Es gab keine 'Odessa'" l��t die Vasallenzeitung (Brezinsky) eine wichtige Holocaust-St�tz-Geschichte wie eine Seifenblase platzen.

Zum besseren Verständnis. Der des Auftragsmordes verd�chtigte Simon Wiesenthal kolportierte mit seiner Organisation, dem "Wiesenthal-Center" und seinen Romanschreibern wie z.B. Frederick Forsyth die Geschichte, nach 1945 habe eine geheime SS-Organisation fortbestanden, die so mächtig gewesen sei, daß sich die Welt immer noch in Gefahr befunden hätte. In Umlauf gebracht wurde diese fabrizierte Meldung 1974 mit einem sogenannten Action-Thriller: "Die Akte Odessa". "Kaum ein Journalist und praktisch kein interessierter Laie hat in den vergangenen 30 Jahren die Existenz der 'Odessa' in Frage gestellt." (Welt, 17.3.2007, S. 28) ?sie (habe) aus einer 'Reihe sich überlagernder Kreise von Nicht-Nazi-Organisationen' bestanden, zu denen 'Institutionen des Vatikan, alliierte Geheimdienste und verdeckt arbeitende argentinische Organisationen' gehört hätten, alle 'vereint in dem Bem�hen, Hitlers Parteig�nger des B�sen außer Landes zu schmuggeln'". (Welt, 17.3.2007, S. 28)

Die Odessa-Story diente dazu, der Welt einzureden, "wie eine Krake halte die 'Odessa' die Bundesrepublik im eisernen Griff." (Welt, 17.3.2007, S. 28) Damit wurde die willige BRD in das weltweite Verfolgungsprogramm gegenüber Kritikern der Israellobby gepr�gelt. "Dennoch, das ist leicht vorauszusagen, wird die omin�se und nie existierende 'Geheimorganisation Odessa' weiter im Bewu�tsein der öffentlichkeit herumspuken." (Welt, 17.3.2007, S. 28)

Zum ersten Mal seit Jahrzehnten werden jene Organisationen nun aber in den Medien ganz offen als jene Machtgruppe angeprangert, die die USA wie einen Hund an ihrer Leine f�hren. "In dieser Woche wurden wir wieder einmal an die ehrfurchteinfl��ende Macht der jüdischen Lobby in Amerika erinnert. Das American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) brachte mehr als 6.000 Aktivsten zu seiner Jahreskonferenz nach Washington. Und sie f�hrten sich auf, daß die dunkelsten �ngste seiner Kritiker bestätigt wurden. Die mächtigsten Leute aus der Washingtoner Regierung riefen den versammelten Juden zu: 'Die Vereinigten Staaten und Israel: gemeinsam schaffen wir alles'." (The Economist, 15.3.2007)

Mit dieser Offenbarung lie� es der "Economist" nicht genug sein. Die Wochenzeitung beschreibt, was in Jahrzehnten vorher nie denkbar gewesen wäre, wie nämlich die Macht der Judenlobby anf�ngt zu zerfallen, da die USA kaputt sind." Volle 77% der liberal-linken Juden sagen heute, daß der Irak-Krieg ein Fehler war. ? Pl�tzlich wird es für seri�se Menschen, für Politiker und politische Strategen und sogar für Akademiker denkbar, Amerikas Verh�ltnis mit Israel scharf zu hinterfragen. Verfolgt Amerika im Mittleren Osten seine eigenen Interessen, oder nur die Interessen Israels? ?. Amerika wird heute im Mittleren Osten als 'im Namen Israels handelnd gesehen'." (The Economist, 15.3.2007)

Nur vor diesem Hintergrund ist es zu erklären, daß die �lteste und einstmals mächtigste Interessenorganisation, der J�dische Weltkongre�, vor dem Auseinanderbrechen steht. Kaum vorzustellen, wenn man bedenkt, daß der J�dische Weltkongre� bis heute die Geschicke im Weißen Haus bestimmt und er es einstmals vermochte, die USA in den Weltkrieg gegen das Deutsche Reich zu treiben. Der jetzt gefeuerte Generalsekret�r des J�dischen Weltkongre�', Rabbi Israel Singer, offenbarte gem�� M. Wolffsohn (Die Deutschlandakte, 1995, S. 343) während der Clinton-�ra folgendes: "Der jüdische Weltkongre� verf�gt über betr�chtlichen politischen und wirtschaftlichen Einflu� und besitzt bei allen politischen Entscheidungen in den USA ein Mitspracherecht."

Jetzt, am Vorabend des usraelischen Untergangs, gehen sich die Akteure untereinander an die Gurgel. Israel Singer (Bild) wurde von Edgar Bronfman aus dem WJC geworfen. Im Erfolg waren Singer und Bronfman unzertrennlich: "Der WJC vertritt seit 1936 als Dachorganisation weltweit die Interessen jüdischer Gemeinden in insgesamt 88 Staaten. ? Seit Ende des Zweiten Weltkriegs vertritt der WJC Entschädigungsanspr�che, zun�chst gegenüber Deutschland, in den letzten Jahrzehnten auch verstärkt gegenüber anderen europ�ischen Staaten." (Welt, 17.3.2007, S. 6)

Bronfman versuchte, für seine Organisation zu retten, was zu retten ist, indem er Singer gegen Ende 2006 als Generalsekret�r feuerte: "Bis dahin galten Singer und sein Nachfolger Bronfman als gute Freunde." (Welt, 17.3.2007, S. 6) Sie meisterten zusammen und in Kumpanei mit dem späteren israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu die nach israelischen Interessen orchestrierte Propaganda gegen den damaligen Österreichischen Bundespr�sidenten und Ex-UN-Generalsekret�r Kurt Waldheim. Sie lasteten Waldheim Massenmorde auf dem Balkan während des Zweiten Weltkriegs an, und alle Hilfswilligen in der westlichen Welt mußten diese Story nachbeten, vom deutschen Kanzler bis zum kleinsten und sch�bigsten Zeitungsschreiberling. Benjamin Nentanjahu wurde seinerzeit von Bronfman und Singer mit der Herstellung von Dokumenten gegen Waldheim beauftragt. "Die gefälschten Dokumente gegen Waldheim wurden dann von dem israelischen Botschafter bei der UNO, Benjamin Netanyahu, �entdeckt�. Das war Teil einer Diffamierungskampagne gegen Waldheim, der den israelischen Aktivit�ten im s�dlichen Libanon kritisch gegenüberstand." (Victor Ostrovsky, Geheimakte Mossad, Bertelsmann 1994, S. 291)

In den 1990er Jahren setzte das erfolgreiche Duo Bronfman und Singer auch das Einwirtschaften eines Betrages von 125 Milliarden Dollar gegenüber den Schweizer Banken durch. Sie setzten die Meldung in die Welt, die Schweizer Banken hätten Milliardengelder von jüdischen "Holocaust-Opfern" einbehalten. Tatsache ist jedoch, "nur drei Personen mit Guthaben von gerade 11.000 Franken konnten als Holocaust-Opfer identifiziert werden." (Die Welt, 2.1.1997, S. 6)

Tatsächlich hatten die Juden seinerzeit ihr Geld nicht in der Schweiz, sondern bei jüdischen Banken im britischen Protektorat Pal�stina angelegt: "Konten waren aufgetaucht, in Israel bei der Bank Leumi. Dort hatte eine vierj�hrige Suche nach �Holocaust-Vermögen� bei israelischen Banken Ende Januar zur Publikation einer Liste mit 3595 Konten gef�hrt." (NZZ am Sonntag, 7.3.2005)

Das geniale Duo schaffte es auch, von der BRD-Regierung und den willigen BRD-Wirtschaftsunternehmen über 11 Milliarden Mark für angebliche Zwangsarbeiterausbeutung herauszuquetschen. Jetzt stellte das Bundesverwaltungsgericht klar, daß es keine Zwangsarbeiter-Ausbeutung unter Hitler gab. "Nach Ansicht der Richter war es kein Unrecht, während der NS-Zeit Zwangsarbeiter zu besch�ftigen ? wenn sie nur anständig behandelt wurden." (SZ, 2.3.2007, S. 4)

Die deutschen Holocaust-Willigen bezahlten die 11 Milliarden Mark, und die Herren Bronfman und Singer strichen das Geld über den WJC (World Jewish Congress) ein ? im Namen der Zwangsarbeiter selbstverst�ndlich. Die beiden Finanzgenies mußten geahnt haben, daß den seinerzeit gutbezahlten Juden in der deutschen R�stungsindustrie juristisch gar nichts zusteht, wie ja auch jetzt das Bundesverwaltungsgericht feststellte. Deshalb wohl haben sie die 11 Milliarden Mark in ihren eigenen Kassen behalten: "In Israel hungern israelische Staatsb�rger, ?Holocaust-überlebende?, doch ein großer Teil der Gelder bleibt in den USA [beim WJC]." (Welt, 17.3.2007, S. 6)

Jetzt, da die Machtbasis des organisierten Judentums, die USA, zusammenbricht, und damit auch das neokolonialistische Experiment Israel gef�hrdet ist, geben sich Singer und Bronfman gegenseitig die Schuld für die heraufziehende Misere.

ADS4711