Gewidmet Ernst Zündel - Inhaftiert wegen Gedankenverbrechen

The concepts expressed in this document are protected by the basic human right to freedom of speech, as guaranteed by the First Amendment of the Constitution of the United States, reaffirmed by the U.S. Supreme Court as applying to the Internet content on June 26, 1997.

Nachrichten-Archiv    Druckansicht 18. Mai 2006   
 

Ernst Zündel
braucht Ihre Unterstützung! Besuchen Sie die Spendenseite


Abonnieren Sie
unsere weltberühmten
ZGrams



 Aus zundelsite.org:

  Briefe aus dem
  Gefängnis

  Artikel-Archiv
  ZGram-Archiv
  Gerichtsdokumente
  Andere Sprachen
  Andere Sites
  Suche
  Kontakt



Jetzt erhältlich:

Erfahren Sie, wer dieser "Gedankenverbrecher" wirklich ist - wie er denkt, wie er schreibt, was er wirklich sagt!

Leseprobe

Bestellformular:
- HTML format
- PDF Format

Online bestellen:

 

Die Flucht aus der Offenkundigkeitsthese

Ein Brief von Horst Mahler an Ingrid Zundel (Auszug)

Liebe Ingrid,

Vorab: Ich glaube nicht, daß es noch zu rechtskr�ftigen Verurteilungen von Ernst, Germar Rudolf und den vielen anderen kommen wird, die sich in den Feldzug gegen die Offenkundigkeit des Holocausts einreihen.

Es muß aber ein Irrtum von Germar Rudolf korrigiert werden. Es k�nnen in seinem Fall sowie für Ernst und Verbeke wesentlich h�here Strafen verh�ngt werden als nur f�nf Jahre.

F�nf Jahre ist die H�chststrafe für einen Fall der Holocaustleugnung. Germar Rudolf usw. haben aber diesen Tatbestand mehrfach gesetzt. F�r jeden einzelnen Fall muß eine Strafe bis zu 5 Jahren ausgeworfen werden. Dann wird die Summe der Einzelstrafen gezogen und daraus eine Gesamtstrafe gebildet, die zwischen der h�chsten Einzelstrafe und der Summe der Einzelstrafen angesiedelt ist. Die absolute H�chstgrenze liegt bei 15 Jahren Freiheitsstrafe.

David Irving hat für einen einzigen Fall der Holocaustleugnung - der zudem 16 Jahre zurückliegt - 3 Jahre ohne Bew�hrung abbekommen. Großartig! Das ist das Todesurteil für den � 130 III StGB!

Die Fremdherrschaft über das Deutsche Reich beginnt zu wanken (wenn auch erst fast unmerklich). Kommt es wider Erwarten doch noch zu rechtskr�ftigen Verurteilungen, werden die Betroffenen im Lauf von 3 bis 5 Jahren ihre Freiheit wiedererlangen. Der Fremdherrschaft wird schon bald die Kraft fehlen, sie l�nger in Haft zu halten.

Ernst's Fall bringt jetzt schon in der Juristenwelt mit absoluter Sicherheit einen Durchbruch aufgrund einer ganz einfachen überlegung - vorgetragen von Sylvia Stolz im Mannheimer Verfahren:

Im Beschlu� (der 6. gro�en Strafkammer des Landgerichts Mannheim) vom 7. November 2005 findet sich die Behauptung, daß der V�lkermord an den Juden - "Holocaust" genannt - in � 130 III StGB "tatbestandlich vorausgesetzt werde, "so da� sich jede diesen Umstand leugnende Beweiserhebung verbiete." (S. 2 d.B.)

Machen wir doch darauf einmal die Probe aufs Exempel!

M��te bei "tatbestandlicher Voraussetzung" durch das Gesetz ein Richter wegen "Leugnung" des Holocausts nicht auch dann verurteilen, wenn er selbst - vielleicht durch private Lekt�re von Germar Rudolfs Vorlesungen über den Holocaust - der überzeugung ist, daß der "Holocaust" eine Erfindung der Juden ist? Das w�re ein Urteil gegen die erkannte Wahrheit. Der Richter, der so handelt, bricht den Eid, den er geschworen hat. Der lautet: "Ich schw�re, nach bestem Wissen und Gewissen zu urteilen und nur der Wahrheit und Gerechtigkeit zu dienen."

W�rden Dr. Meinerzhagen, Herr Hamm und Frau D�rr-Krebs unterschreiben, daß sie im gegebenen Beispielsfall gegen den richterlichen Eid handeln und verurteilen würden? Wohl kaum.

Wenn also der Zweifel des Richters am Holocaust einer Verurteilung entgegensteht, dann kann das Bem�hen eines Verteidigers in einem Holocaustprozeß, die Richter durch geeignete Beweisantr�ge in eben diese Zweifel zu st�rzen, kein "verteidigungsfremdes" - mithin strafbares - Verhalten sein. Die entsprechende Beweisantragsstellung w�re vielmehr der "K�nigsweg zu einem Freispruch". Oder wollen die Genannten an dem illegalen Beweisverbot festhalten und das Ereignis, ob ein Richter aufgrund privaten Wissens am Holocaust zweifelt oder auch nicht, dem Zufall überlassen?

Richter, die erkl�ren, wegen Holocaustleugnung auch dann verurteilen zu wollen, wenn sie selbst das Ganze für einen Schwindel halten, geben sich als b�sartige Kreaturen zu erkennen und sollten [beruflich] ausgemerzt werden. Nicht minder kriminell sind jene Richter, die es dem blinden Zufall überlassen wollen, ob ein gerechtes Urteil gesprochen wird, oder die an der Behauptung von der "Offenkundigkeit des Holocausts" auch jetzt noch festhalten, obwohl Germar Rudolf in seinen "Vorlesungen über den Holocaust" die Beweise geb�ndelt hat, daß diese von Anfang an nur vorget�uscht worden ist.

Es ist ein gutes Zeichen, daß, nachdem Sylvia Stolz den Holocaustjuristen mit deutlich warnendem Unterton die "Vorlesungen" zu den Akten gereicht hat, Dr. Meinerzhagen, Hamm, D�rr-Krebs und Dr. Tittel - letzterer als Vorsitzender Richter am Landgericht Verden im Fall des Bundeswehroberstarztes d.R.,Dr. Rigolf Hennig, - die Flucht aus der Offenkundigkeitsthese angetreten haben. Die "tatbestandliche Voraussetzung", die sie als Ersatz in Stellung bringen, ist ein Geschenk des Himmels. Jetzt merkt auch der Letzte, was die Fremdherrschaft mit uns treibt.

Nicht alle Juristen in den Diensten der OMF-BRD sind Halunken!

Die Offenkundigkeitsl�ge war schwer zu ersch�ttern. Es dauerte Jahrzehnte, bis das mit der K�rrnerarbeit der "Revisionisten" gelang.

Die "tatbestandliche Voraussetzung" ist durch logisches Denken mit einem einfachen Gedankenexperiment im Handumdrehen zu vernichten.

Dieses Gedankenexperiment ist den Juristen immer wieder vorzuhalten mit der Aufforderung, seine zwingende Logik anzuerkennen und eine Bewegung zur Abschaffung von � 130 StGB ins Leben zu rufen bzw. zu unterst�tzen. (...)

Es kommt jetzt darauf an, den Hebel auch noch woanders anzusetzen. Der Feind glaubt, vor den "Gerichten" der OMF-BRD leichtes Spiel zu haben, wenn er gedankliche �u�erungen der Deutschen, die noch Deutsche sein wollen, als "nationalsozialistische Propaganda" u.dgl. bezeichnet. Diese scheinbare St�rke des Feindes wird sich jetzt als seine strategische Schw�che erweisen. Die Schm�hung der nationalsozialistischen Weltanschauung vor Gericht gibt Veranlassung und die M�glichkeit, die feindliche Propaganda mit juristischen Hebeln aus den Angeln zu hebeln.

Der Nationalsozialismus ist eine Weltanschauung.

Artikel 4 Grundgesetz bestimmt:

"Die .... Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich."

Daraus [wird jetzt eine Festung gemacht]!



Bitte schreiben Sie Ernst Zündel - lassen Sie ihn wissen, daß er nicht allein ist:

Ernst Zündel 
Justizvollzugsanstalt Mannheim 
Herzogenrieder Strasse 111 
D 68169 Mannheim 
Germany 

Unterst�tzen Sie Ernst Zündels Verteidigung

Auch seine im Gefängnis gezeichneten Bilder - jetzt online und sehr popul�r - helfen mit, seine Verteidigung zu finanzieren.


Weitere Artikel:


Zum Vergrößern bitte anklicken. Kontaktieren Sie die Zundelsite:  
3152 Parkway #13, PMB109,   
Pigeon Forge, TN,
37863, USA.
E-Mail:
Ingrid Rimland:
irimland@zundelsite.org
 

  Nach oben

Bitte unterst�tzen Sie die Zündelsite - die am st�rksten politisch belagerte Website auf dem Weltnetz!