Zundel Videos

Ingrid's Veterans Today Articles

Zgrams

File Index

Germany's "Jeanne d'Arc" charged with Holocaust Denial! / Text in German and hastily translated English

zgrams at zgrams.zundelsite.org
Tue Aug 8 12:50:19 EDT 2006







Sylvia Stolz, “eine deutsche Jeanne d'Arc"* unter Anklage

                 

Sylvia Stolz im Zündelprozeß



Die Vasallenjustiz der OMF-BRD ** wirft der als Verteidigerin von 
Ernst Zündel  hervorgetretenen Juristin Leugnung des Holocausts vor. 
Sie habe als Verteidigerin des wegen schwerer Verunglimpfung des 
Staates angeklagten Bundeswehr-Oberstarztes der Reserve, Dr. Rigolf 
Hennig, in öffentlicher Hauptverhandlung vor der 1. Großen 
Strafkammer des Landgerichts Lüneburg einen Antrag verlesen, in dem 
sie aus einem Zeitungsbericht über einen Auftritt des in der Welt 
bekannten Israelischen Künstlers Gilad Atzmon in Bochum zitierte. In 
dem Bericht wird eine öffentliche Erklärung von Gilad Atzmon 
wiedergegeben, in der die Geschichtsschreibung über den 2. Weltkrieg 
und der Holocaust als “eine komplette, von Amerikanern und Zionisten 
initiierte Fälschung" bezeichnet wird.

Die Verteidigerin habe ferner in diesem Antrag den Iranischen 
Staatspräsidenten Ahmadinedschat zitiert, der zum Ausdruck gebracht 
hatte, daß er nicht an den Holocaust glaube. Außerdem habe sie in dem 
Antrag behauptet, die “Vorlesungen über den Holocaust" von Germar 
Rudolf würden “die Holocaustreligion von der Wurzel her" vernichten.

Damit nicht genug, wird der Rechtsanwältin auch noch vorgeworfen, sie 
habe in ihrem Schlußvortrag in der Hauptverhandlung gegen Dr. Hennig 
den Standpunkt vertreten, daß das  Deutsche Reich rechtlich 
fortbestehe und dementsprechend die Bundesrepublik Deutschland 
rechtlich keinen Bestand habe. In diesem Zusammenhang wird sie 
wörtlich wie folgt zitiert: “Die Holocaustlüge ist am Bröckeln! Auch 
das Gericht könne sich den zunehmend artikulierten Zweifeln nicht 
mehr verschließen."

Im Ermittlungsverfahren hatte Sylvia Stolz geltend gemacht, daß der 
Holocaust nicht offenkundig sei. Die “Offenkundigkeit" sei nur 
vorgetäuscht worden mit den Mitteln der Beweis(ver)fälschung, 
falscher Zeugenaussagen, der Folter, der Gewalt, des Meinungsdruckes 
, der existentiellen Bedrohung und der Vernichtung der sogenannten 
Revisionisten, des Verbotes und des Totschweigens der 
revisionistischen Bücher und der Strafverfolgung der Personen, die 
öffentlich äußersten, daß sie nicht an den Holocaust glauben. Die 
Bestrafung des Holocaustbestreitens werde nicht mehr lange währen 
können, zu viele Menschen Weltweit würden die bislang unterdrückten 
Tatsachen erkennen.

Die Staatsanwaltschaft Lüneburg hat wegen der Bedeutung der Sache die 
Anklage nicht vor dem Amtsgericht sondern vor der  Großen Strafkammer 
erhoben. Sie ist unterzeichnet von dem Staatsanwalt Kaup, 
Staatsanwaltschaft Lüneburg, Burmeisterstraße 6, 21335 Lüneburg, 
Deutschland, Telefon-Durchwahl 0049(0)4131 202668, Fax 0049(0)4131 
202 358.

Über die Zulassung der Anklage entscheiden die Richter am Landgericht 
Lüneburg, die den nicht vorbestraften Oberstarzt d.R. Dr. Hennig (70) 
wegen Verunglimpfung der Bundesrepublik Deutschland zu einer 
Freiheitsstrafe von 6 Monaten ohne Bewährung verurteilt haben. Ihre 
Namen: Vorsitzender Richter a.LG. Knaack und Richterin Dr. Holznagel, 
Landgericht Lüneburg, Postfach 21 31, 21332 Lüneburg; 
Telefon-Durchwahl 0049(0)4131 202-273; Telefax 0049(0)4131202-339.

Kleinmachnow am 7. August 2006

Horst Mahler

====

(Below merely an attempt to convey an approximate meaning to get the 
word out about this newest outrage ...]



Sylvia Stolz, "a German Jeanne d’Arc", charged [with "Holocaust Denial"]

The vassal justice system of the Bundesrepublik/present-day Germany 
has charged Ernst Zündel's defense attorney, Sylvia Stolz, with 
denial of the Holocaust.

As the defense attorney for German Forces Reserves Physician Colonel, 
Dr. Rigolf Hennig, who is accused of severe denigration of the 
present government, Stolz is supposed to have read to the court a 
newspaper article about the appearance of  world renowned Israeli 
artist, Gilad Atzmon in Bochum.  In a public statement, Atzmon is 
quoted as having said that the written history of the Second World 
War and the Holocaust are a "complete forgery, initiated by Americans 
and  Zionists".

Further, the defense attorney had cited in a  petition the statement 
of the Iranian Prime Minister Ahmadinedschat that he did not believe 
in the Holocaust.   Additionally, Stolz claimed that the "Lectures on 
the Holocaust" by Germar Rudolf would "eradicate the Holocaust 
religion down to the roots".

As if this weren't bad enough, during closing argument in the main 
trial against Dr. Hennig, she maintained that the German Reich was 
legally still in effect and that, therefore, the currently existing 
Bundesrepublik had no jurisdiction over Dr. Hennig's case. She is 
cited as having stated: "The Lie of the Holocaust is crumbling!  Even 
this Court cannot shut itself off any more with regard to informed 
doubters."

During the initial stages of the trial, Sylvia Stolz stated that the 
Holocaust was not "obvious" - as claimed per judicial notice. 
"Obviousness" was merely faked utilizing evidence tampering, false 
witness statements, torture, brute force, opinion suppression, 
threats as to one's loss of livelihood and  systematic 
eradication/annihilation of so-called revisionists, the banning of 
revisionists' books, and  the criminal pursuit of everyone expressing 
publicly some doubts about the Holocaust. The punishment of Holocaust 
deniers would come to an end very soon, she said, because too many 
people worldwide were waking up to the suppressed facts.

Due to the severity of the subject matter, the prosecution moved the 
matter before a higher court rather than the District Court.

Signed by District Attorney Kaup,
District Attorney's Office Lüneburg, Burmeisterstraße 6,
21335 Lüneburg, Germany,
Telephone- 0049(0)4131 202668,
Fax 0049(0)4131 202 358.

=====

The legitimacy of the accusation will be decided by the very judges 
who convicted Dr. Hennig, a man without prior convictions, in the 
first place for vilification of the Bundesrepublic to 6 months in 
prison without parole.

Their names:
Presiding Judge LG Knaack & female Judge Dr. Holznagel,
Landgericht Lüneburg,
PO Box 21 31,
21332 Lüneburg;
Telephone-0049(0)4131 202-273;
Fax 0049(0)4131202-339.

Kleinmachnow  7. August 2006

Horst Mahler
-------------- next part --------------
An HTML attachment was scrubbed...
URL: /pipermail/attachments/20060808/ff1f603e/attachment.htm


More information about the Zgrams mailing list
ADS4711