Gewidmet Ernst Zündel - Inhaftiert wegen Gedankenverbrechen

The concepts expressed in this document are protected by the basic human right to freedom of speech, as guaranteed by the First Amendment of the Constitution of the United States, reaffirmed by the U.S. Supreme Court as applying to the Internet content on June 26, 1997.

Nachrichten-Archiv    Druckansicht 19. September 2006   
 

Ernst Zündel
braucht Ihre Unterstützung! Besuchen Sie die Spendenseite


Abonnieren Sie
unsere weltberühmten
ZGrams



 Aus zundelsite.org:

  Briefe aus dem
  Gefängnis

  Artikel-Archiv
  ZGram-Archiv
  Gerichtsdokumente
  Andere Sprachen
  Andere Sites
  Suche
  Kontakt



Jetzt erhältlich:

Erfahren Sie, wer dieser "Gedankenverbrecher" wirklich ist - wie er denkt, wie er schreibt, was er wirklich sagt!

Leseprobe

Bestellformular:
- HTML format
- PDF Format

Online bestellen:

 

Erste System-Anklage gegen die menschenrechtswidrigen Verfolgungen in der BRD

Quelle:  National Journal (http://globalfire.tv/nj/06de/verfolgungen/terrorverfolgung.htm)

Das "ef-magazin Nr. 65, 2006" (ef = "eigent�mlich frei"), herausgegeben u.a. von prominenten Juden, hochkar�tigen Akademikern und Wissenschaftlern, hat offenbar die Zeichen der Zeit erkannt: Die Herausgeber bekunden, daß der Holocaust von seri�sen Wissenschaftlern bestritten wird und prangern die BRD als ein undemokratisches Verfolgungsregime an. Sie beschreiben die BRD als ein Regime, das nicht nur die freie Meinungs�u�erung mit Gewalt unterdr�ckt, sondern auch die wissenschaftliche Forschung mit Gefängnis bestraft, wenn die Forschungsergebnisse nicht mit den politischen Dogmen übereinstimmen.

Kaspar Rosenbaum ist der Autor dieses sensationellen Beitrages ["Der Mann, vor dem sich der Spiegel (nicht) fürchtet."] Rosenbaum vertiefte sich im Zusammenhang mit der Hetze gegen den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad in die Verfolgungspraktiken und die Wissenschaftsunterdr�ckung in der BRD.

Rosenbaum r�umt gleichzeitig mit der Lüge auf, der iranische Präsident sei ein Verr�ckter. Rosenbaum konstatiert das Gegenteil. Ahmadinedschad sei "hochintelligent". Die Präsidenten Mahmud Ahamdinedschad und Wladimir Putin seien ihren westlichen Kollegen und Kolleginnen intellektuell weit überlegen, analysiert Rosenbaum den Intellenzpegel der uns bekannten Politiker. Diese Analyse ist einleuchtend, denn alles, was die westlichen Handlanger der Holocaust-Industrie in der Politik k�nnen müssen, ist, immer wieder zu quaken: "Der Holocaust war das gr��te Menschheitsverbrechen und die Deutschen waren die T�ter. Dafür müssen wir Wiedergutmachung leisten."

Die Strippenzieher legen bei der Auswahl ihrer an die Macht gehievten Politiker Wert darauf, daß Intelligenz nicht an die Schaltstellen der Macht gelangt, denn diese Eigenschaft k�nnte ja zu unabh�ngigem Denken f�hren. Deshalb verk�rpern BRD-Politiker �blicherweise den Stand der multikulturellen Pisa-Schuldbildung nach dem Motto: Holocaust statt hohe Mathematik. Minister und Parlamentarier wu�ten z.B. nicht, wieviel Nullen eine Milliarde hat. Sie wu�ten auch nicht, wie hoch die BRD verschuldet ist. Das sagt alles über die BRD-Pisa-Politiker.

Rosenbaum macht also deutlich, daß die in Diensten des "neurotischen Holocaust-Kultes" t�tigen Westpolitiker, allen voran die BRDler, Präsident Ahamdinedschad intellektuell überhaupt nicht gewachsen sind.

Die Panik hat die Vasallen des "neurotischen Holocaust-Kultes" (Todd) erfa�t, seit feststeht, daß der Iran eine internationale Holocaust-Konferenz ausrichtet, auf der Befürworter wie Bestreiter der M�rtyrer-Geschichte zu Wort kommen. Ob Holo-Befürworter den Mut aufbringen, sich den Argumenten der Revisionisten in Teheran offen zu stellen, darf jedoch bezweifelt werden.

Rosenbaum schildert gen��lich, wie das Scho�h�ndchen der "Holo-Neurotiker", wie nicht wenige in Großbritannien ihren Premierminister nennen, voller Entr�stung ob dieser angesetzten Konferenz dem iranischen Präsidenten empfahl, "die St�tten des Verbrechens in Polen zu besuchen" anstatt zu "leugnen". Schlagfertig antworte Ahamdinendschad, daß er genau das tun wollte, zusammen mit Wissenschaftlern.

Und da verweigerten die Polen auf Anordnung Israels und der BRD ihm und seinen Forschern aber die Einreise und somit den Zugang zu Auschwitz. Rosenbaum zeichnet in diesem Zusammenhang das System mit heruntergelassener Hose: "Ahmadinedschad f�hrt sie alle vor, weil er wei�, dass über dieses Tabu in Europa und in den USA nicht diskutiert und nicht geforscht werden darf."

Rosenbaum, und nur einem Juden ist dies gestattet, geht noch weiter. Er prangert nicht nur die unmenschlichen BRD-Verfolgungspraktiken an, die jeder erleidet, sobald er die "sechs-Millionen" bestreitet, sondern auch das Kollektivschuldbekenntnis als wissenschaftliche Bankrotterkl�rung: "Da ist es schon, das Kollektivschuldbekenntnis, die intellektuelle Bankrotterkl�rung. Und da ist sie, die Zahl von sechs Millionen, die man als deutscher Journalist sofort noch einmal festschreiben muß. Und bei Gefängnisstrafe keiner anzweifeln darf.  Obwohl genau diese Zahl zuletzt ein leitender Redakteur des 'Spiegel', Fritjof Mayer, indirekt angezweifelt hatte."

Anschlie�end überrennt Rosenbaum die intellektuellen Panzersperren gegen die Wahrheit. Kapar Rosenbaum bestreitet in seinem Beitrag, daß der Holocaust tats�chlich stattgefunden hat. Er hat sich damit auf eine Ebene mit Präsident Mahmud Ahmadinedschad begeben: "Hinter vorgehaltener Hand bestehen denn auch sehr wohl Zweifel bei seri�sen Wissenschaftlern über das straftrechtsbewehrte Dogma der 'sechs Millionen' - wohlgemerkt nicht nur bei Holokaustleugnern". Was Rosenbaum hier sagt ist nichts anderes, daß die Holo-Geschichte l�ngst nicht mehr existieren würde, wenn sie nicht durch die Androhung von Verfolgung und Kerkerhaft am Leben erhalten würde.

Um der Menschenrechtsanklage gegen die BRD die Krone aufzusetzen, prangert Rosenbaum die grauenhaften und menschenverachtenden Gedankenverfolgungen in der BRD am Beispiel des Wissenschaftlers Germar Rudolf an. Germar Rudolf wurde gem�� Rosenbaum alleine wegen seiner wissenschaftlichen Forschungen verfolgt und eingekerkert. Kaspar Rosenbaum steigt sogar in die Einzelheiten ein, wie ein fürsorglicher Vater nach Art der Inquisition seinem kleinen T�chterchen entrissen und eingesperrt wird, nur weil er frei forschte und "eine nicht genehme Meinung", basierend auf seinen Forschungsergebnissen, äußerte: "Und doch hat zum Beispiel der in Mannheim inhaftierte 'Holokaustleugner' Germar Rudolf eine kleine Tochter, welcher von der deutschen Justiz der Vater entrissen wurde und welche nun bis zu seiner Freilassung in einigen Jahren von ihrer Mutter alleine gro�gezogen werden muß. Und das nur, weil ihr Vater eine amtlich nicht genehme Meinung äußerte."


Rosenbaum setzt das Wort Holokaust-Leugner wohlüberlegt in Anf�hrungszeichen in dieser entscheidenden Passage.



Bitte schreiben Sie Ernst Zündel - lassen Sie ihn wissen, daß er nicht allein ist:

Ernst Zündel 
Justizvollzugsanstalt Mannheim 
Herzogenrieder Strasse 111 
D 68169 Mannheim 
Germany 

Unterst�tzen Sie Ernst Zündels Verteidigung

Auch seine im Gefängnis gezeichneten Bilder - jetzt online und sehr popul�r - helfen mit, seine Verteidigung zu finanzieren.


Weitere Artikel:


Zum Vergrößern bitte anklicken. Kontaktieren Sie die Zundelsite:  
3152 Parkway #13, PMB109,   
Pigeon Forge, TN,
37863, USA.
E-Mail:
Ingrid Rimland:
irimland@zundelsite.org
 

  Nach oben

Bitte unterst�tzen Sie die Zündelsite - die am st�rksten politisch belagerte Website auf dem Weltnetz!