Gewidmet Ernst Zündel - Inhaftiert wegen Gedankenverbrechen

The concepts expressed in this document are protected by the basic human right to freedom of speech, as guaranteed by the First Amendment of the Constitution of the United States, reaffirmed by the U.S. Supreme Court as applying to the Internet content on June 26, 1997.

Nachrichten-Archiv    Druckansicht 19. Januar 2007   
 

Ernst Zündel
braucht Ihre Unterstützung! Besuchen Sie die Spendenseite


Abonnieren Sie
unsere weltberühmten
ZGrams



 Aus zundelsite.org:

  Briefe aus dem
  Gefängnis

  Artikel-Archiv
  ZGram-Archiv
  Gerichtsdokumente
  Andere Sprachen
  Andere Sites
  Suche
  Kontakt



Jetzt erhältlich:



Erfahren Sie, wer dieser "Gedankenverbrecher" wirklich ist - wie er denkt, wie er schreibt, was er wirklich sagt!

Bestellformular:
- HTML format
- PDF Format

Online bestellen: 

 

Sensation im Zündel-Prozeß

Richter Meinerzhagen macht sich die bisher kriminalisierte Forderung des Revisionismus zu eigen:
Eine unabh�ngige Gutachterkommission h�tte Auschwitz untersuchen sollen!

Damit verwischen sich die Grenzen zwischen dem Standpunkt Faurissons, Ahmadinedschads und Zündels, also dem unseren, auf der einen und dem des Gerichts auf der anderen Seite. - Gerd Honsik


Den vorliegenden Bericht eines ungenannten Augenzeugen vom 33. Prozeßtag im Zündelprozeß lie� ich mir vorsichtshalber von Rechtsanwalt Dr. Herbert Schaller auf die Echtheit der Schl�sselzitate hin best�tigen.

Im Zuge der Begr�ndung der Nichtanerkennung des Rudolf-Gutachtens zeigte Richter Meinerzhagen auf, wie denn ein Gutachten aussehen m��te, das den Holocaust auf seine Richtigkeit hin glaubhaft überprüft. Dabei erhebt er - gewollt oder ungewollt - jene Forderung der Revisionisten, die von der deutschen und der Österreichischen Justiz bisher als Verbrechen gewertet worden ist.

Hier der Text der Schl�sselstelle des Gerichtsbeschlusses vom 12.1.2007 w�rtlich in vollem Wortlaut:

"Der Antrag von Rechtsanwalt J�rgen Rieger, dem sich Rechtsanwalt Dr. Schaller in vollem Umfang, Dr. Bock beschr�nkt auf die Verlesung des Rudolf-Gutachtens, gestellt in der Hauptverhandlung vom 22.12.2006, gerichtet auf die Einführung des Gutachten des Gaskammerexperten Leuchter und des Gutachtens von Germar Rudolf, wird zurückgewiesen, weil die beantragten Beweisaufnahmen für die Sachentscheidung ohne Bedeutung sind."

Der Satz, mit dem das Gericht das Rudolf-Gutachten zurückweist und der nun folgt, ist deckungsgleich mit dem Credo der Revision. Als "Meinerzhagen-These" wird er nun w�rtlich zum Schlachtruf der Revisionisten werden. Er lautet:

"Bei einem solchen bedeutsamen und gleichsam sensiblen Thema wie der überpr�fung der Gaskonzentration im Mauerwerk der Gaskammer bed�rfte es, um überzeugende Ergebnisse zu erzielen, einer unabh�ngigen Gutachterkommission von Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen und möglichst verschiedener Nationalit�ten, um jedem Zweifel an der Seriosit�t eines solchen Gutachtens zu begegnen."

Damit hat das Gericht erstmals einbekannt, daß es eine solche Untersuchung, wie sie hier beschrieben und verlangt wird und wie sie Hitler etwa seinerzeit erfolgreich und korrekt gegen den erlogenen Mordvorwurf von Katyn in Auftrag gab, im Falle des sogenannten "Holocaustmordvorwurfes" niemals durchgef�hrt worden ist. Ob sich das Gericht mit diesem Satz eine Hintert�r offenlassen wollte, um sich nach einer allf�lligen Wende durch dieselbe vor der Amtshaftung fl�chten zu k�nnen oder ob es nur unter dem Trommelfeuer der Sachargumente der drei furchtlosen und brillanten Verteidiger eingebrochen ist, kann noch nicht beurteilt werden.

Die Unterlassungss�nden, die das Gericht entrüstet einmahnt, sind allerdings real existierende S�nden. Jedoch es sind nicht die S�nden Zündels, Leuchters und Rudolfs, sondern die der Justiz selbst. Denn alles, von dem das Gericht jetzt verlangt, daß es h�tte geschehen müssen, h�tte die deutsche Justiz selbst veranlassen müssen. Der Richter, der diese von Meinerzhagen eingemahnte Pflicht zuletzt verga�, ist Meinerzhagen selbst. Nun wirft er seine eigene Unterlassungs�nde den verfolgten Revisionisten vor. Die Fundamente der Nachkriegsordnung beginnen zu wanken.

     Gerd Honsik (http://www.honsik.com)



Bitte schreiben Sie Ernst Zündel - lassen Sie ihn wissen, daß er nicht allein ist:

Ernst Zündel 
Justizvollzugsanstalt Mannheim 
Herzogenrieder Strasse 111 
D 68169 Mannheim 
Germany 

Unterst�tzen Sie Ernst Zündels Verteidigung

Auch seine im Gefängnis gezeichneten Bilder - jetzt online und sehr popul�r - helfen mit, seine Verteidigung zu finanzieren.


Weitere Artikel:


Zum Vergrößern bitte anklicken. Kontaktieren Sie die Zundelsite:  
3152 Parkway #13, PMB109,   
Pigeon Forge, TN,
37863, USA.
E-Mail:
Ingrid Rimland:
irimland@zundelsite.org
 

  Nach oben

Bitte unterst�tzen Sie die Zündelsite - die am st�rksten politisch belagerte Website auf dem Weltnetz!