Gewidmet Ernst Zündel - Inhaftiert wegen Gedankenverbrechen

The concepts expressed in this document are protected by the basic human right to freedom of speech, as guaranteed by the First Amendment of the Constitution of the United States, reaffirmed by the U.S. Supreme Court as applying to the Internet content on June 26, 1997.

Nachrichten-Archiv    Druckansicht 6. Februar 2007   
 

Ernst Zündel
braucht Ihre Unterstützung! Besuchen Sie die Spendenseite


Abonnieren Sie
unsere weltberühmten
ZGrams



 Aus zundelsite.org:

  Briefe aus dem
  Gefängnis

  Artikel-Archiv
  ZGram-Archiv
  Gerichtsdokumente
  Andere Sprachen
  Andere Sites
  Suche
  Kontakt



Jetzt erhältlich:



Erfahren Sie, wer dieser "Gedankenverbrecher" wirklich ist - wie er denkt, wie er schreibt, was er wirklich sagt!

Bestellformular:
- HTML format
- PDF Format

Online bestellen: 

 

Schöner Neuer Weltkrieg

von Gilad Atzmon
(aus dem Englischen übersetzt)

Der Resolutionsentwurf der USA "verurteilt ohne Einschr�nkung jegliche Leugnung des Holocausts", doch er richtet seine Kritik nicht auf ein spezielles Land. Man braucht kein Genie zu sein, um zu bemerken, daß es Ahmadinejad ist, auf den es die Amerikaner abgesehen haben.

Klarerweise hat die neue amerikanische Initiative bei der UN, die darauf zielt, die Welt in eine "von Holocaustleugnung freie Zone" zu verwandeln, mit echter Suche nach Wahrheit oder glaubwürdigem Interesse an geschichtlicher Forschung wenig zu tun. Den Amerikanern geht es darum, uns alle den zukunftslosen Albtraum des harten Kapitalismus zu liefern. Sie glauben f�lschlich, sie k�nnten das tun, solange sie unsere Sicht auf die Vergangenheit einschr�nken.

Um ehrlich zu sein - es sind nicht tats�chlich Abe Foxman und die ADL, um die es der Regierung Bush zu tun ist. Und es sollte offensichtlich sein, daß den amerikanischen Entscheidungstr�gern die Vorstellung von der Geschichte oder die Wahrheit über den europ�ischen Judenmord so gleichg�ltig wie nur möglich ist.

Worum geht es es also? Amerika will �l, und Ahmadinejad hat eine Menge davon. Damit will sich Amerika nicht begn�gen und hat ganz oben auf seiner Liste stehen, den Iran aus dem Atomclub herauszuhalten, den die USA selbst anf�hren. Und doch ist es erheiternd, daß Amerika, mit all seinen Flotten, Flugzeugtr�gern, Lenkwaffen, der überragenden Luftwaffe und Atommacht den Holocaust braucht, um das zu gewinnen, was der n�chste Krieg zu sein scheint.

Ich bin kein Holocaustgelehrter und auch kein Historiker. Mein Hauptinteresse ist nicht die Geschichte von Auschwitz und auch nicht die Vernichtung des europ�ischen Judentums. Doch ich bin sehr interessiert an Holocaustpolitik im Rahmen von Auseinander-setzungen, die Gebrauch von Auschwitz machen. Ich frage einfach danach, wie kommt Amerika, einst "F�hrungsmacht der Freien Welt", dazu, sich bei der "globalen Gedankenpolizei" wiederzufinden?

Es unterliegt keinem Zweifel, daß Amerikas Außenpolitik den Schub durch eine Popularit�tsspritze ben�tigt. Die amerikanische ideologische Vorherrschaft ist im Zustand des vollkommenen Bankrotts. Bushs Regierung bittet innerhalb der Europ�ischen Gemeinschaft inst�ndig um Unterstützung. Es ist kein Geheimnis, daß Kontinentaleuropa, das in sich selbst multiethnisch ist, sich nicht auf gleiche Weise der anglo-amerikanischen Vorstellung des kulturellen Zusammenpralls hingibt. Die Europ�er haben sich bislang geweigert, in Blairs und Bushs Krieg gegen den Islam auf wirkliche, dynamische Weise einzutreten. Doch mit der neuen Entschlie�ung zur Holocaustleugnung hofft Amerika einen Sinneswandel herbeizuf�hren.

Statt das immer wieder falsche Bild vom Gegensatz des Judenchristen gegen des Islam zu vermitteln, ist es diemal der "Holocaust" gegen seine "Leugner" . Eher zuf�llig brauchen die Holocaustgl�ubigen (also wir) �l, die "Leugner" (sie) sind zuf�llig in dessen Besitz.

So n�rrisch es scheinen mag, Amerika ist im Begriff, in die Falle zu rutschen, die vom iranischen Präsidenten Ahmadinejad listig angelegt worden ist. Die amerikanische Regierung hat es unsinnigerweise fertiggebracht, zu bejahen, daß der Holocaust in der Tat die Grenzlinie zwischen Osten und Westen ist, zwischen sogenannten "B�sen" und "Guten". Doch die Beschreibung dieser Trennung kann als das gesehen werden, was zwischen dem "freidenkenden Westen" steht, der mit Begeisterung seine Vergangenheit in einem schwarzen Kasten einschwei�t und dem "geistig offenen" Osten, der es wagt, Fragen über die Vergangenheit aufzuwerfen.

Die Entschlie�ung bez�glich des Holocaust bezeichnet den k�nftigen Kampfplatz zwischen dem sich erhebenden Sklaven (von gestern) und dem Niedergang des Herren (von heute). Ahmadinejad hat den W�rfel rollen lassen, und die Regierung Bush war dumm genug, ihn aufzunehmen. Sie hat best�tigt, daß der Holocaust ein neues Medium des Widerstandes ist.

Im Rahmen der neuen amerikanischen Holocaustresolution sind es "wir" - der Westen, diejenigen, welche die "Wahrheit" " wissen" und "sie" -die V�lker , die in der herrschenden Gruppe nicht mitgez�hlt werden, die die Wahrheit nicht sehen. Und doch sind "wir" es, die unsere Vergangenheit zu einem Grüberfeld machen, und "sie" sind es, welche begreifen, daß es die dynamische Vergangenheit ist, was die Zukunft gestaltet.

Ohne mich in die Auseinandersetzung über die Wahrheit des Holocausts hineinzubegeben - das h��liche Antlitz der Holocaustpolitik kann nicht mehr versteckt werden. Der Holocaust wir jetzt zu einer ideologischen Waffe gegen den Islam und auch gegen arabischen Widerstand. Er ist dazu da, eine falsche westliche Identit�t zu errichten, die auf blinder Anpassung und Marginalisie-rung des anderen begr�ndet ist.

Kurzfristig jedoch mag sich die neue amerikanische politische Holocaustinitiative als produktiv erweisen. Die Vorstellung von der Vernichtung des "europ�ischen Judentums" eint einige gro�e politische M�chte. Sie eint die europ�ische parlamentarische Linke mit den konservativen Liberalen wie auch mit Amerikas radikalsten expansionistischen Kr�ften. Sie alle brauchen den Holocaust aus verschiedenen Gr�nden.

In Europa ist der Holocaust dazu da, die aufstrebende äußerste Rechte niederzurei�en. In den germanischen Staaten ist der Holocaust der Kern der symbolischen Nachkriegsordnung. F�r die Angloamerikaner dient der Holocaust dazu, die wirklich ethische Befassung mit Dresden, Hiroshima, Vietnam, Pal�stina und Irak zu verdr�ngen. Was das Wichtigste ist - die neue Entschlie�ung zur Holocaustleugnung versieht die Amerikaner mit dem Vorwand für den n�chsten Genozid. In anderen Worten: Der n�chste Holocaust ist in der Tat eine Kollektivstrafe für Holocaustleugnung.

Ganz gleich, was die Wahrheit über den Holocaust ist und was seine Leugnung nach sich ziehen mag - die Vergangenheit zu versiegeln heißt, die Vision einer besseren Zukunft aufzugeben. Das Ende der Geschichte ist das Ende des Westens. Bushs Amerika d�rfte uns eben dahin bringen wollen. Mit der sich auf 650 000 belaufenden Zahl der Todesopfer im Irak und 3 Millionen vertriebenen Fl�chtlingen, mit Millionen von 40 Jahre lang in Konzentrationslager eingesperrten Pal�stinensern kann weder Bush noch Blair noch irgendein sonstiger westlicher Politiker uns eine verhei�ungsvolle Vision dessen bieten, was vor uns liegt. Stattdessen reden sie uns ein damit aufzuh�ren, in unsere Vergangenheit zu blicken.



Bitte schreiben Sie Ernst Zündel - lassen Sie ihn wissen, daß er nicht allein ist:

Ernst Zündel 
Justizvollzugsanstalt Mannheim 
Herzogenrieder Strasse 111 
D 68169 Mannheim 
Germany 

Unterst�tzen Sie Ernst Zündels Verteidigung

Auch seine im Gefängnis gezeichneten Bilder - jetzt online und sehr popul�r - helfen mit, seine Verteidigung zu finanzieren.


Weitere Artikel:


Zum Vergrößern bitte anklicken. Kontaktieren Sie die Zundelsite:  
3152 Parkway #13, PMB109,   
Pigeon Forge, TN,
37863, USA.
E-Mail:
Ingrid Rimland:
irimland@zundelsite.org
 

  Nach oben

Bitte unterst�tzen Sie die Zündelsite - die am st�rksten politisch belagerte Website auf dem Weltnetz!