Gewidmet Ernst Zündel - Inhaftiert wegen Gedankenverbrechen

The concepts expressed in this document are protected by the basic human right to freedom of speech, as guaranteed by the First Amendment of the Constitution of the United States, reaffirmed by the U.S. Supreme Court as applying to the Internet content on June 26, 1997.

Nachrichten-Archiv    Druckansicht 13. Juli 2007   
 

Ernst Zündel
braucht Ihre Unterstützung! Besuchen Sie die Spendenseite


Abonnieren Sie
unsere weltberühmten
ZGrams



 Aus zundelsite.org:

  Briefe aus dem
  Gefängnis

  Artikel-Archiv
  ZGram-Archiv
  Gerichtsdokumente
  Andere Sprachen
  Andere Sites
  Suche
  Kontakt



Jetzt erhältlich:

Erfahren Sie, wer dieser "Gedankenverbrecher" wirklich ist - wie er denkt, wie er schreibt, was er wirklich sagt!

Leseprobe

Bestellformular:
- HTML format
- PDF Format

Online bestellen:

 

Die Kirche wacht auf - erstmals Strafanzeige!

Kirche stellt ERSTMALS Strafanzeige gegen BRD-Gericht wegen Verfolgung Unschuldiger!!

Quelle:  Presseanzeiger

Pro Jahr werden in der BRD etwa 16.000 (sechzehntausend!!!) Verfahren wegen Meinungsdelikten angestrengt, viele davon wegen Bestreitens der offiziellen Version der H.-These. Bis jetzt hat die Kirche dazu geschwiegen, aber jetzt wurde es ihr zu bunt:

Der bekannte Katholik Dr. Johannes LERLE wurde wegen �u�erungen, die jeder im Folgenden auf Wahrheit und Harmlosigkeit überpr�fen kann, zu einem vollen Jahr Gefängnis verurteilt, OHNE Bew�hrung!! Die katholische Kirche erstattete ANZEIGE WEGEN VERFOLGUNG UNSCHULDIGER gegen BRD-Gericht und BRD-Staatsanwaltschaft.

Lebensschützer wegen "Holocaust-Leugnung" zu einem Jahr Gefängnis OHNE BEW�HRUNG verurteilt

Meldung des Presse Anzeigers:

(PA) Am 19. April 2007 um 9 Uhr findet im "Amtsgericht Erlangen" (Mozartstr. 23) ein Strafprozess gegen den bekannten Lebensschützer (Abtreibungsgegner) Dr. Johannes Lerle wegen angeblicher "Holocaust-Leugnung" (� 130 Abs. 3 StGB) statt; Lerle selbst bezeichnet diesen Vorwurf als "Ungeheuerlichkeit".

Die "Staatsanwaltschaft Nürnberg-F�rth" bezieht sich für ihre öffentliche Anklage u.a. ausdr�cklich auf folgenden Text von der Lerle-Homepage:

"Es kann doch nicht bestritten werden, daß unsere bisherigen Auffassungen über die Nazis mit handfesten Lügen durchsetzt sind. So lernte ich in den 60er Jahren in der Schule, daß die Nazis Seife aus menschlichen Knochen fertigten und da� aus der Haut von Insassen des KZ Buchenwald Lampenschirme gefertigt worden w�ren. Viele amerikanische Soldaten hatten sogar mit eigenen Augen Gaskammern im KZ Dachau gesehen. (...)

Nun sind aber diese Aussagen Lerles allesamt bewiesenerma�en wahr: Sogar die "Bundeszentrale für politische Bildung" gesteht mittlerweile ein, dass namentlich die von Simon Wiesenthal verbreitete "Seifenlegende" ("Seife aus Judenfett") eine blanke Erfindung ist. Dass die Auschwitz-Gedenktafeln nach vielen Jahrzehnten endlich ausgetauscht wurden und nun nicht mehr vier Millionen, sondern nur noch 1,5 Millionen Opfer nennen, kann jeder nachpr�fen. Ebenfalls für jeden nachpr�fbar sind weitere - straflose - Reduzierungen der Auschwitz-Opferzahlen, z.B. durch den Spiegel-Redakteur Fritjof Meyer. Niemand behauptet heute noch, dass es in Dachau Vergasungen gegeben habe; bereits der bekannte Erlebnisbericht von Pater Johann Maria Lenz, "Christus in Dachau", schweigt logischerweise v�llig darüber. (...)

Dr. Lerle wurde schon fr�her verurteilt; in einer Urteilsbegr�ndung gegen Lerle heißt es: "Der Angeklagte wei� genau, dass der medizinische Eingriff des Dr. Freudemann nicht lebende Menschen, sondern Embryonen betrifft. Der Angeklagte hat sich diesbez�glich auch durch einen einschl�gigen Kommentar informiert. Ihm ist der Unterschied zwischen einem Embryo und einem lebenden Menschen des weiteren im Eilverfahren von der 17. Zivilkammer des Landgerichts Nürnberg-F�rth klargemacht worden."

W�hrend es also bei den Nazis immerhin noch erlaubt war, Juden als Menschen zu bezeichnen, muss man heute mit schwersten Sanktionen rechnen, wenn man Menschen im Mutterleib als Menschen bezeichnet. Justizbeobachter sind sich einig, dass dieser Prozess wegen "Holocaust-Leugnung" jeglicher vernünftigen Grundlage entbehrt und nur zur Diffamierung der Lebensschützer dienen soll. Dass Lerle zudem vehement den Nationalszozialismus verurteilt, was den ganzen Prozess ohnehin von vornherein ad absurdum f�hrt, wird von der Justiz nur beharrlich ignoriert.

Seitens der katholischen Kirche wurde deshalb schon am 10.04.2007 gegen "Staatsanwaltschaft Nürnberg-F�rth" sowie "Amtsgericht Erlangen" Strafanzeige wegen Verfolgung Unschuldiger erstattet; s�mtliche der zahlreichen angeschriebenen Justizstellen haben bislang zum Vorfall geschwiegen.



Bitte schreiben Sie Ernst Zündel - lassen Sie ihn wissen, daß er nicht allein ist:

Ernst Zündel 
Justizvollzugsanstalt Mannheim 
Herzogenrieder Strasse 111 
D 68169 Mannheim 
Germany 

Unterst�tzen Sie Ernst Zündels Verteidigung

Auch seine im Gefängnis gezeichneten Bilder - jetzt online und sehr popul�r - helfen mit, seine Verteidigung zu finanzieren.


Weitere Artikel:


Zum Vergrößern bitte anklicken. Kontaktieren Sie die Zundelsite:  
3152 Parkway #13, PMB109,   
Pigeon Forge, TN,
37863, USA.
E-Mail:
Ingrid Rimland:
irimland@zundelsite.org
 

  Nach oben

Bitte unterst�tzen Sie die Zündelsite - die am st�rksten politisch belagerte Website auf dem Weltnetz!