Gewidmet Ernst Zündel - Inhaftiert wegen Gedankenverbrechen

The concepts expressed in this document are protected by the basic human right to freedom of speech, as guaranteed by the First Amendment of the Constitution of the United States, reaffirmed by the U.S. Supreme Court as applying to the Internet content on June 26, 1997.

Nachrichten-Archiv    Druckansicht 26. October 2007   
 

Ernst Zündel
braucht Ihre Unterstützung! Besuchen Sie die Spendenseite


Abonnieren Sie
unsere weltberühmten
ZGrams



 Aus zundelsite.org:

  Briefe aus dem
  Gefängnis

  Artikel-Archiv
  ZGram-Archiv
  Gerichtsdokumente
  Andere Sprachen
  Andere Sites
  Suche
  Kontakt



Jetzt erhältlich:

Erfahren Sie, wer dieser "Gedankenverbrecher" wirklich ist - wie er denkt, wie er schreibt, was er wirklich sagt!

Leseprobe

Bestellformular:
- HTML format
- PDF Format

Online bestellen:

 

Von Nürnberg nach Mannheim - Horst Mahler

Quelle:  Albert Leo Schlageter
http://www.youtube.com/profile_videos?user=ALSchlageter

Ich möchte mich eingangs erst einmal für die gro�e Resonanz und für die vielen Gr��e bedanken. Leider konnte ich nicht allen antworten.

Des Weiteren gab es eine hohe Nachfrage nach dem Mahler/Friedmann Wortwechsel. Ja, es wird demn�chst eine Version zum Runterladen angeboten. Ihr werdet unverz�glich nach dem Erscheinen von mir benachrichtigt.

Da ich einen ePost-Verteiler habe, der sich aus verschiedenen Quellen zusammensetzt und aus mehreren tausend Adressen besteht, kann ich nicht nachvollziehen, von wem ich wann welche Adresse bekommen habe. Wenn jemand keine Nachrichten mehr will, reicht eine kurze Antwort an den Absender und man wird aus dem Verteiler genommen.

Unsere Absicht ist es, mit dem Projekt "... nach Mannheim" auf konkrete Missst�nde aufmerksam zu machen. Missst�nde, die nicht nur Freie Kameradschaften oder irgendwelche anonymen nationale Stammtische ihre Existenzen bedrohen. Keine bestimmten Parteien oder konservativen Kreise stehen allein im Fadenkreuz. Sondern die letzten Nervenstr�nge �Deutschen Bewusstseins� sollen nun gekappt werden. Die Wissenshoheit über die eigene Geschichte soll uns nun genommen werden. Jeder Versuch, selbst auch nur ansatzweise aus der Geschichte unseres Volkes, Motivationen und Absichten neutral zu deuten oder diese zu verteidigen, wird verfolgt, festgesetzt, fertiggemacht. Gerade in den letzten Jahren wurde dies massiv ausge�bt und den Aufl�sungserscheinungen der Nation damit Vorschub geleistet.

J�rgen M�llemann, Martin Hohmann, General Reinhard G�nzel, Ernst Zündel, David Irving, Siegfried Verbeke, Horst Mahler, Germar Rudolf, Ursula Haverbeck, Gerd Honsik, Sylvia Stolz, Eva Herman, Christian B�rthel, J�rgen Rieger und viele, viele weitere Tausende wurden oder werden wegen Meinungs�u�erungen juristisch verfolgt, verurteilt und/oder über die Medienhetze diskriminiert.

W�hrend einerseits mittlerweile schon offensichtlich rechtsbr�chige Energien mit eifriger Freude unser Volk weiterhin zersetzen, verkrachen sich die letzten vitalen nationalen Kr�fte. Man distanziert sich voneinander und sucht den Weg des "Erfolgs" auf konservativer oder auch wirtschaftlicher Weise und Argumentation. Von der Kl�rung unserer Geschichte, aus der sich die Zukunft eines Volkes herauswickelt, h�lt man wegen der Androhung von Geld- und Haftstrafen, sch�n Abstand. Zumal man dann den Dolchsto� eines nationalen Kameraden auch noch zu erwarten hat, der sich durch diesen Brudermord selbst reinwaschen will und somit für seinen Erfolgsweg Werbung machen möchte. Es ist schon ziemlich erstaunlich, in wie weit die anscheinend gef�lschten Protokolle der Weisen von Zion zutreffend sind.

Dennoch gibt es Hoffnung. Denn trotz der (fremd)staatlich gelenkten Einsch�chterungsversuche, zeigen sich immer wieder Gruppen und Bewegungen, manchmal auch nur einzelne Personen, die sich dieser Keulenschl�ge widersetzten. So ist es nun auch zu Verzeichnen, dass z.B. die NPD den Kampf gegen den Maulkorbparagraphen §130 nun auch aufgenommen hat. So haben beide NPD-Landtagsfraktionen über die jeweiligen Parlamente eine Initiative für die Wiederherstellung der Meinungsfreiheit begonnen und die Abschaffung von §130 gefordert. Sicherlich werden auch Demonstrationen, nicht nur von der NPD organisierte, folgen.

Einer der Hauptfronten, was leider bis jetzt noch zu wenig Beachtung findet, spielt sich aber auch in den Gerichtss�len ab. Durch die mangelnde öffentlichkeit und fehlende Aufmerksamkeit in der Bev�lkerung, f�llt es der Richterschaft nat�rlich nicht schwer gegen das Recht und die Freiheit zu urteilen. Das manipulierende Werkzeug der Fremdherrschaft, die Presse, enth�lt dem deutschen Volk die tats�chlichen Vorg�nge und Informationen vor. Verzerrt auf rhetorisch geniale Weise die Wahrheit und dreht damit die Idee des Rechts ins Gegenteil.

Sicherlich waren die ca. 80 Sitzpl�tze in den Prozessen gegen Germar Rudolf und Ernst Zündel in Mannheim stets besetzt gewesen. Doch das zeigte einfach keine Wirkung.

Ich selbst war beim Rudolf Hess Gedenkmarsch 2004 in Wunsiedel und durfte teilhaben an einer Zusammenkunft von weit mehr als 6000 Kameraden. In Anbetracht dieser Tatsache, scheint es denn wirklich so unmöglich zu sein, dass man zum Prozessauftakt gegen Sylvia Stolz mit hunderten Personen unseres Volkes dort erscheint?

Es ben�tigt keine Anmeldung einer Demonstration oder �hnliches. Wir wollen keine Randale oder durch andere Aktionen auf uns aufmerksam machen. Als öffentlichkeit den Verlauf des Prozesses gegen Sylvia Stolz zu verfolgen, ist unsere Absicht. Keiner hat das Recht uns daran zu hindern. Wir müssen uns nicht einklagen. Kein Wirt kann uns den Veranstaltungssaal kurzfristig k�ndigen. Man wird sogar neue Leute kennen lernen, M�glichkeiten zur weiteren Vernetzung also. Au�erdem zeigen wir der Judikative, dass wir durchaus in der Lage sind, die Arbeit des Gerichts konzentriert und diszipliniert zu beobachten und dass wir Ihnen auf die Finger schauen.

Darum, Kameraden, am 15.November nach Mannheim!

Prozeß gegen RAin Sylvia Stolz wegen der Verteidigung von Ernst Zündel

Landgericht Mannheim, A1, 68159 Mannheim

  • Donnerstag, 15. November 2007, 09:00 Uhr

mit Fortsetzungsterminen am:

  • Freitag, 16. November 2007, 09:00 Uhr
  • Montag, 19. November 2007, 09:00 Uhr
  • Montag, 26. November 2007, 09:00 Uhr
  • Dienstag, 27. November 2007, 09:00 Uhr
  • Donnerstag, 29. November 2007, 09:00 Uhr
  • Dienstag, 04. Dezember 2007, 09:00 Uhr
  • Donnerstag, 06. Dezember 2007, 09:00 Uhr
  • Dienstag, 11. Dezember 2007, 09:00 Uhr
  • Mittwoch, 12. Dezember 2007, 09:00 Uhr
  • Freitag, 14. Dezember 2007, 09:00 Uhr
  • Dienstag, 18. Dezember 2007, 09:00 Uhr
  • Donnerstag, 20. Dezember 2007, 09:00 Uhr
  • Dienstag, 08. Januar 2008, 09:00 Uhr
  • Donnerstag, 10. Januar 2008, 09:00 Uhr
  • Dienstag, 15. Januar 2008, 09:00 Uhr
  • Donnerstag, 17. Januar 2008, 09:00 Uhr
  • Dienstag, 22. Januar 2008, 09:00 Uhr
  • Donnerstag, 24. Januar 2008, 09:00 Uhr
  • Dienstag, 29. Januar 2008, 09:00 Uhr


Bitte schreiben Sie Ernst Zündel - lassen Sie ihn wissen, daß er nicht allein ist:

Ernst Zündel 
Justizvollzugsanstalt Mannheim 
Herzogenrieder Strasse 111 
D 68169 Mannheim 
Germany 

Unterst�tzen Sie Ernst Zündels Verteidigung

Auch seine im Gefängnis gezeichneten Bilder - jetzt online und sehr popul�r - helfen mit, seine Verteidigung zu finanzieren.


Weitere Artikel:


Zum Vergrößern bitte anklicken. Kontaktieren Sie die Zundelsite:  
3152 Parkway #13, PMB109,   
Pigeon Forge, TN,
37863, USA.
E-Mail:
Ingrid Rimland:
irimland@zundelsite.org
 

  Nach oben

Bitte unterst�tzen Sie die Zündelsite - die am st�rksten politisch belagerte Website auf dem Weltnetz!